Technische Hilfeleistung mit dem Rettungsboot am 12.04.2021

Gegen 20:15 Uhr wurde die Einheit Buisdorf samt Rettungsboot zu einer Technischen Hilfeleistung zur Siegburger Wahnbachtalsperre gerufen. Hier galt es die Einheiten aus Hennef beim Transport einer verletzten Person aus dem Steinbruch Pin mit dem Rettungsboot zum Rettungshubschrauber sowie dem Transport von Kameraden aus Hennef (ebenfalls mit dem Rettungsboot) zu unterstützen. Anbei die Zusammenfassung der Presseartikel dazu.

Schlammschlacht mit Ansage

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn möchte Allrad-Krankentransportwagen (KTW Typ B) sowie CBRN-Erkunder anschaffen und vergleicht aktuell Fahrzeuge verschiedener Hilfsorganisationen. Mit dabei ist auch das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) der Einheit Buisdorf.

Dieses Fahrzeug hat ein besonderes Fahrgestell und eine besondere Bereifung (All Terrain Reifen). Beides auf Grund der Tatsache, dass eine gewisse Geländefähigkeit gegeben sein muss für Einsätze an Sieg und Rhein. Die Einheit Buisdorf führt bei der Alarmierung „Wasser/Eis“ an diesem MTF ein Rettungsboot (RTB) mit und die Umgebungsbedingungen an den Zufahrten zu Fließgewässern erfordern in der Regel besondere Fähigkeiten im Fahrverhalten.

Am 24.03.2021 ging es daher zum Offroad-Test bzw. der Fahrzeugvorführung nach Mechernich in der Eifel zum Standortübungsplatz Schavener Heide. Die Bundeswehr hatte eine vorgefertigte Teststrecke bereitgestellt und nachfolgend die verschiedenen Teilnehmer und Fahrzeuge passend eingewiesen.

Mit am Start waren neben dem MTF der Einheit Buisdorf und zwei Kameraden auch noch ein Einsatzleitwagen (ELW) der Berufsfeuerwehr Bonn, ein Gerätewagen Logistik (GW-L) der Feuerwehr in Ratingen und ein Rettungswagen (RTW) Sprinter vom Roten Kreuz aus dem Kreis Ahrweiler. In einem wortwörtlichen ‚Feldtest‘ wurden alle Fahrzeuge durch die vorgefertigten Testwege, wassergefüllten Senken und Waldwege sowie aufgeweichten Untergründen mit tiefen Fahrspuren geschickt. Das BBK sah sich das Verhalten aller Fahrzeuge bzw. Fahrwerke genau an und nahm Rücksprache mit dem jeweiligen Fahrzeugführer.

Am Ende des Tages waren viel Situationen und Untergründe durchfahren worden. Alle Fahrzeuge haben sich sehr gut geschlagen und das BBK wird nun analysieren, welches Allradystem mit welcher Bereifung die gestellten Anforderungen am besten erfüllt hat und daraus weitere Schlüsse für die Beschaffung der neuen Fahrzeuge ziehen. Weitere Informationen zum Fahrzeug der Einheit Buisdorf sind hier zu finden.

Bilder: Alex Schumann, Dennis Schwellenbach, Text: Stefan Ott

Zur Unterstützung nach Siegburg

Am 22.02.2021 hatten die Kameraden in Siegburg vormittags innerhalb von gut 60 Minuten zwei Brandeinsätze im Stadtgebiet abzuarbeiten. Speziell der zweite Einsatz in Siegburg – Kaldauen beanspruchte alle verfügbaren Siegburger Kräfte. Daher wurden die Kameraden und Fahrzeuge der Einheit Buisdorf von der Leitstelle zur Feuerwache nach Siegburg geordert, um dort den Grundschutz für die Stadt Siegburg zu stellen. Anbei die Zusammenfassung der Presseartikel dazu.

Zusammenfassung Sirenenalarm am 16.02.2021

Gegen 07:37 Uhr wurden einige Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin mit dem Einsatzstichwort ‚B3-GEBÄUDE‘ zu einem Hochhausbrand nach Niederpleis alarmiert. In kurzer Zeit wurde nachfolgend die Alarmstufe auf ‚B4‘ sowie dann ‚B5‘ erhöht. Damit waren alle Einheiten als Stadtalarm zur Einsatzstelle beordert. Anbei die Zusammenfassung der Presseartikel dazu.

Oft ist es ja anders…

… als man vermuten mag. Alarmiert war in den Abendstunden des 30.01.2021 zur Absicherung des Rettungsdienste auf die A560 in Fahrtrichtung Autobahndreieck Sankt Augustin nach einem Verkehrsunfall. Wie sich dann aber auf der Anfahrt und später auch vor Ort heraus stellte, gab es etwas mehr zu tun, als die Absicherung eines Unfalls. Das Ganze war etwas größer als gedacht. Insgesamt drei Einsatzabschnitte wurden gebildet, um das Einsatzgeschehen durch die Einheit Buisdorf abzuarbeiten.

Ein interessanter Artikel dazu ist nachfolgend beim Rhein-Sieg-Anzeiger, Autor Ralf Rohrmoser von Glasow, erschienen:

https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/sankt-augustin/a560-bei-sankt-augustin-zwei-menschen-bei-zusammenstoss-verletzt-37997832

Homeschooling auch bei der Einheit Buisdorf

Bedingt durch Corona sind Zusammenkünfte für Ausbildung und Übungen aktuell leider immer noch nicht möglich. Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin setzt daher für diese und andere Tätigkeiten ab sofort verstärkt auf Onlineveranstaltungen und hat dafür eine Plattform bereit gestellt.

Zu diesem Thema wurde bei Facebook ein interessanter Beitrag erstellt, der beschreibt, wie und was die Einheit Buisdorf damit alles machen kann und wird. Der Beitrag ist hier zu finden: Facebook Beitrag Einheit Buisdorf – Online Plattform Lernen

Absage Verkauf von Martinslosen in Buisdorf

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation und den Vorgaben der Coronaschutzverordnung entfallen fast alle Martinsumzüge in der Region. So auch die der KGS Buisdorf und des Kindergartens in Buisdorf. Daher entfällt auch der traditionelle Losverkauf durch die Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin, Einheit Buisdorf. Wie hoffen alle sehr, das 2021 wieder alle traditionellen Veranstaltung durchgeführt werden und dem guten Zweck unterstützende Maßnahmen durchgeführt werden können. Bleibt alle gesund!

Beförderungen bei der Einheit Buisdorf

Im Rahmen des Übungsdienstes am Standort Buisdorf hat der Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Herbert Maur, zwei Beförderungen vorgenommen. Dennis Schwellenbach (der auch stellvertretender Einheitsführer in Buisdorf ist) wurde zum Hauptbrandmeister befördert, Roman Hopp trägt ab sofort den Dienstgrad Unterbrandmeister. Im Rahmen der aktuellen Corona Situation wurde das Ganze unter Beachtung der gültigen Abstands- und Hygieneregeln vorgenommen.

Weiterhin berichtete Herbert Maur über die aktuelle Lage zum Thema Corona und den Maßnahmen, die die Feuerwehr Sankt Augustin ergreift bzw. im Einsatz- und Übungsdienst zu beachten sind. Auch die beiden stellvertretenden Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Andreas Wielpütz und Stadtbrandinspektor Sascha Ziegenhals, waren mit dabei und gehörten zu den ersten Gratulanten. Wir gratulieren den Beförderten zum Aufstieg!

v.l.n.r.: S.Ziegenhals, A.Wielpütz, R.Hopp, D.Schwellenbach, H.Maur.

Erster bundesweiter Warntag am 10. September 2020

Erstmals wird in diesem Jahr am 10. September 2020 ein bundesweiter Warntag stattfinden. Er soll künftig jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinden und wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) durchgeführt. „Er soll dazu beitragen, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen zu erhöhen und damit deren Selbstschutzfertigkeiten zu stärken“, so das BBK. An dem gemeinsamen Aktionstag von Bund und Ländern soll mittels einer Probewarnung die technische Infrastruktur der Warnung in ganz Deutschland  getestet werden.

Genutzt werden sollen dabei alle verfügbaren Kommunikationskanäle, wie etwa das vom BBK betriebene Modulare Warnsystem (MoWaS) und die Warn-App NINA, Sirenen, Rundfunk, Lautsprecherdurchsagen, digitale Werbeflächen in Städten, wie etwa in Berlin (s. SecuPedia-Meldung). Das Signal zur Warnung, ein bundeseinheitlich einminütiger auf- und abschwellender Heulton, erfolgt um 11.00 Uhr, ein einminütiger Dauerton zur Entwarnung erfolgt um 11.20 Uhr. Mehr Informationen zum Thema sind hier zu hier zu finden: https://www.im.nrw/themen/gefahrenabwehr/warnung/bundesweiter-warntag-was-ist-das (Quelle: Secupedia)

Am Donnerstag, den 10. September, heulen am bundesweiten Warntag um 11 Uhr die Sirenen. Im Abstand von fünf Minuten hört man die Signale für „Entwarnung“, „Warnung“ und erneut „Entwarnung“. Am Warntag werden nicht nur die Systeme zur Gefahrenwarnung der Bevölkerung getestet , es soll auch auf die unterschiedliche Bedeutung der verschiedenen Warntöne hingewiesen werden. Der Sirenenalarm „Warnung“, ein einminütiger auf- und abschwellender Ton, fordert im Ernstfall dazu auf, geschlossene Räume aufzusuchen, Türen und Fenster zu schließen. Das Radio (Radio Bonn/Rhein-Sieg) sollte eingeschaltet, eventuelle Lautsprecherdurchsagen von Polizei oder Feuerwehr beachtet werden.

Beim Probealarm ist dies nicht notwendig, es wird jedoch die Radio-Durchsage getestet. Das bedeutet, dass sich die Feuerwehr bei Radio Bonn/Rhein-Sieg in das laufende Programm schalten wird. Der Sirenenalarm „Entwarnung“ besteht aus einem einminütigen ununterbrochenen Heulton und macht darauf aufmerksam, dass die Gefahr vorüber ist. Über die kostenlose Warn-App NINA (Notfall- Informations- und Nachrichten-App), deren Funktion morgen ebenfalls überprüft wird, können Feuer- und Rettungsleitstellen bei Großbränden, Unfällen mit Gefahrstoffen oder ähnlichen Unglücksfällen die Nutzer direkt warnen. Wer die App auf seinem Gerät installiert hat, bekommt die Probewarnmeldung für den eingestellten Ort oder den aktuellen Standort direkt auf seinem Smartphone angezeigt. Mehr Informationen zum Thema sind hier zu hier zu finden: https://warnung-der-bevoelkerung.de/ (Quelle: Siegburg Newsletter)