Erster bundesweiter Warntag am 10. September 2020

Erstmals wird in diesem Jahr am 10. September 2020 ein bundesweiter Warntag stattfinden. Er soll künftig jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinden und wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) durchgeführt. „Er soll dazu beitragen, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen zu erhöhen und damit deren Selbstschutzfertigkeiten zu stärken“, so das BBK. An dem gemeinsamen Aktionstag von Bund und Ländern soll mittels einer Probewarnung die technische Infrastruktur der Warnung in ganz Deutschland  getestet werden.

Genutzt werden sollen dabei alle verfügbaren Kommunikationskanäle, wie etwa das vom BBK betriebene Modulare Warnsystem (MoWaS) und die Warn-App NINA, Sirenen, Rundfunk, Lautsprecherdurchsagen, digitale Werbeflächen in Städten, wie etwa in Berlin (s. SecuPedia-Meldung). Das Signal zur Warnung, ein bundeseinheitlich einminütiger auf- und abschwellender Heulton, erfolgt um 11.00 Uhr, ein einminütiger Dauerton zur Entwarnung erfolgt um 11.20 Uhr. Mehr Informationen zum Thema sind hier zu hier zu finden: https://www.im.nrw/themen/gefahrenabwehr/warnung/bundesweiter-warntag-was-ist-das (Quelle: Secupedia)

Am Donnerstag, den 10. September, heulen am bundesweiten Warntag um 11 Uhr die Sirenen. Im Abstand von fünf Minuten hört man die Signale für „Entwarnung“, „Warnung“ und erneut „Entwarnung“. Am Warntag werden nicht nur die Systeme zur Gefahrenwarnung der Bevölkerung getestet , es soll auch auf die unterschiedliche Bedeutung der verschiedenen Warntöne hingewiesen werden. Der Sirenenalarm „Warnung“, ein einminütiger auf- und abschwellender Ton, fordert im Ernstfall dazu auf, geschlossene Räume aufzusuchen, Türen und Fenster zu schließen. Das Radio (Radio Bonn/Rhein-Sieg) sollte eingeschaltet, eventuelle Lautsprecherdurchsagen von Polizei oder Feuerwehr beachtet werden.

Beim Probealarm ist dies nicht notwendig, es wird jedoch die Radio-Durchsage getestet. Das bedeutet, dass sich die Feuerwehr bei Radio Bonn/Rhein-Sieg in das laufende Programm schalten wird. Der Sirenenalarm „Entwarnung“ besteht aus einem einminütigen ununterbrochenen Heulton und macht darauf aufmerksam, dass die Gefahr vorüber ist. Über die kostenlose Warn-App NINA (Notfall- Informations- und Nachrichten-App), deren Funktion morgen ebenfalls überprüft wird, können Feuer- und Rettungsleitstellen bei Großbränden, Unfällen mit Gefahrstoffen oder ähnlichen Unglücksfällen die Nutzer direkt warnen. Wer die App auf seinem Gerät installiert hat, bekommt die Probewarnmeldung für den eingestellten Ort oder den aktuellen Standort direkt auf seinem Smartphone angezeigt. Mehr Informationen zum Thema sind hier zu hier zu finden: https://warnung-der-bevoelkerung.de/ (Quelle: Siegburg Newsletter)

Ab sofort mit großer Wurfweite

Die Einheit Buisdorf hat im August 2020 einen Ersatz für das in die Jahre gekommene Tanklöschfahrzeug mit der Bezeichnung TLF 3000 erhalten. Das neue Fahrzeug ist natürlich wieder ein Tanklöschfahrzeug – allerdings mit etwas mehr Leistung, einer feuerwehrtechnisch aktuellen Beladung und als Highlight einem automatischen Dachwerfer. Dieser kann aus der Fahrerkabine per Joy-Stick bedient werden. Die Bezeichnung des Fahrzeugs lautet SAN 06 TLF 4000, gebaut bei Rosenbauer. Informationen zum Fahrzeug finden sich auf der Fahrzeugseite der Einheit Buisdorf. Diese ist HIER zu finden.

Feuerwehr Buisdorf nun unübersehbar

Gut sechs Jahre nach der feierlichen Übergabe des neuen Gerätehauses an die Kameraden der Einheit Buisdorf, ziert nun auch endlich der passender Schriftzug das Gebäude.

Seit dem 05. August 2020 ist klar erkennbar, wer hier im Hause angesiedelt und tätig ist: die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin Einheit Buisdorf! Was lange gedauert hat, ist nun endlich perfekt. In konstruktiven Sitzungen und mit einer guten Vorplanung sowie der Freigabe durch den Leiter der Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin und der erfolgreichen Suche nach einem passenden Fertigungsbetrieb (natürlich lokal – direkt aus dem Ort), ist das Ergebnis nun perfekt.

Ein großer Dank geht an alle Freunde und Förderer der Einheit Buisdorf! Eine Gebäudebeschriftung ist im Standard so nicht vorgesehen. Die Kameraden waren aber der Meinung, das durch eine Beschriftung an dieser zentralen, schön gelegenen Stelle mitten im Ort, ein Mehrwert für alle zu schaffen ist. Die Kosten sind nur durch Spenden und einen Zuschuss durch den Förderverein der Einheit Buisdorf beglichen worden. Die Stadt und auch die Steuerzahler sind somit finanziell nicht belastet worden. (SO)

Zu Gast im eigenen Hause

Die Einheit Buisdorf hat im Rahmen einer Einsatzübung am eigenen Standort-Gerätehaus Mensch und Material auf mögliche reale Einsatzszenarien vorbereitet und die eigene Leistungsfähigkeit überprüft.

Das gedachte Szenario sah einen Flachdachbrand nach Dachdeckerarbeiten sowie eine vermisste Person auf dem Dach vor. Im Gefahrenbereich befand sich zudem (vermutlich) eine Gasflasche. Weiterhin konnte nicht ausgeschlossen werden, das auch im Raum unterhalb des Flachdachs, bedingt durch Brandausbreitung ins Gebäude, ein weiteres Feuer vorhanden war.

In einer Mannstärke von gut 20 Kameraden und den beiden Fahrzeugen LF10 sowie TLF 3000, wurde das Gebäude, im Szenario als Schulgebäude beschrieben, angefahren. Nach Erkundung der Lage sodann passende Maßnahmen innerhalb und außerhalb des Gebäudes getroffen. Reichlich Material, lange Kabel- und Schlauchwege sowie im Einsatz befindliche Leitern, Lüfter, Leinen, Feuerlöscher und eine Trage nebst geretteter Übungspuppe ließen das ganze Szenario sehr real wirken. Sowohl ein Innenangriff wie auch die Suche und Rettung der vermissten Person wurden vorbereitet und durchgeführt.

Der gesamte Einsatzübung hat gut 90 Minuten gedauert. Gefolgt von einer ausführlichen Besprechung mit allen Beteiligen im Anschluss. Fazit: Der Einsatz konnte sowohl im Rahmen des gesteckten Zeitfensters, wie aber auch im Zusammenspiel von Kameraden und Technik erfolgreich abgearbeitet werden. Und es gab das Ein oder Andere, das beim nächsten Mal noch besser ausgeführt werden kann. Genau dafür wird geübt. Und nochmal geübt. Und – noch mal geübt. (SO)

Absage „Schwoof op dem Hof 2020“ und Tag der offenen Tür

Aufgrund der Corona Krise gibt es aktuell auf Anordnung der Landesregierung NRW bis voraussichtlich 31.10.2020 keine öffentlichen Großveranstaltungen. Dies gilt für alle Veranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregeln nicht möglich ist.

Nach aktuellem Strand (Mitte Juli 2020) sind auch wir als Einheit Buisdorf leider davon betroffen und sagen hiermit die (hoffnungsvoll für Anfang September 2020 geplante) Veranstaltung „Schwoof op dem Hof“ (Samstagabend) sowie den Tag der offenen Tür (Sonntag) für dieses Jahr ab.

Wir freuen uns sehr darauf, Euch alle im Jahr 2021 bei uns zum Feiern wieder zu sehen! Bleibt gesund und besucht uns regelmäßig online. Wir werden an dieser Stelle und auch bei Facebook berichten, wie es weiter geht…

Bootsübung 2020 in Mondorf

Die Kameraden der Einheit Buisdorf haben am 04.07.2020 in Bonn auf dem Rhein, auf Höhe der Rampe Mondorf, mit dem Rettungsboot 2 „Christel“ eine Übung absolviert.

Neben dem korrekten Zuwasserlassen des Bootes, wurde auch die Handhabung des Trailers sowie der mitgeführten Rettungsmittel geübt. Zudem hatten alle anwesenden Inhaber eines Bootsführerscheins abwechselnd die Möglichkeit, das Boot in verschiedenen Situationen auf dem Rhein zu führen. Zwei Kameraden nutzten die auf dem Fahrzeug mitgeführten Überlebensanzüge und simulierten so Personen, die im Fließgewässer per Boot gerettet werden mussten. Die Anwesenden Mitglieder der Jugendfeuerwehr befassten sich mit der korrekten Handhabung und Wurftechniken eines Rettungsballs – und durften natürlich auch einmal auf dem Boot mitfahren.

Die Kameraden an Land befassten sich derweil mit dem Aufbau einer Wasserentnahmestelle / Saugstelle aus dem Rhein und stellten so die Löschwasserversorgung für das das Löschfahrzeug – zur Übung – sicher. Auch hier erhielten verschiedene Kameraden die Möglichkeit, die Steuerung für Wasseraufnahme und Wasserabgabe am Fahrzeug korrekt einzustellen an der Pumpensteuerung die Arbeit effizient zu übernehmen.

Wir nehmen Abschied

Trauer um Hauptfeuerwehrmann Dietmar Schröder

Mit großer Bestürzung und Betroffenheit müssen wir leider mitteilen, das unser geschätzter Kamerad, Hauptfeuerwehrmann Dietmar Schröder, am 30.06.2020 im Alter von 65 Jahren verstorben ist. Die gesamte Einheit Buisdorf ist schockiert und fassungslos. Seine Person und sein beispielloses Engagement in vielen Bereichen der Einheit wird uns sehr fehlen. Dietmar hinterlässt eine große Lücke in unseren Reihen.

Dietmar war seit 1971 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Er trat damals in die Feuerwehr Hennef ein, aber zog der Liebe wegen im Jahre 1972 nach Sankt Augustin-Buisdorf und schloss sich am 1. Juli 1972 der Einheit Buisdorf an. Er war dort fast 40 Jahre engagierter Feuerwehrmann. Für seine langjährige Tätigkeit innerhalb der Feuerwehr, wurde ihm durch das Land Nordrhein-Westfalen das Feuerwehrehrenabzeichen in Silber für 25jährige Mitgliedschaft und das Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 35jährige treue Pflichterfüllung in der Freiwilligen Feuerwehr verliehen.

In der Einheit Buisdorf war er nicht nur aktiv im Einsatz- und Übungsdienst. Auch bei Festlichkeiten brachte er sich tatkräftig ein, lebte und liebte die Kameradschaft.

Nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst der Einsatzabteilung war Dietmar Schröder Mitglied der Ehrenabteilung, deren Vorsitzender er seit einigen Jahren war. Hier organisierte er Kameradschaftsnachmittage unserer verdienstvollen Mitglieder der Ehrenabteilung der gesamten Freiwilligen Feuerwehr Sankt Augustin.

Dietmar hat als Betreiber des Sportpark am Kreuzeck aktiv die Gesundheitsförderung und Fitness der ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden in Sankt Augustin unterstützt. Er gründete ein Feuerwehrleistungszentrum und etablierte speziell auf die Belange von Feuerwehrleuten im Einsatzdienst konzipierte Fitnesskurse.

Dietmar Schröder war ein toller Kamerad. Er wurde aus unserer Mitte gerissen. Wir werden ihn nicht vergessen und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Gedanken sind jetzt bei seiner Familie und bei seinen Kameraden, insbesondere der Einheit Buisdorf.

Mach et joot, Dietmar.

Gott zur Ehr – dem Nächsten zur Wehr.

Text: S.Lienesch, S.Schneider, S.Ott

Üben schafft Sicherheit

Die Einheit Buisdorf hat sich mit dem Thema Flächen- und Vegetationsbrände befasst und theoretisch wie praktisch das Ganze im Rahmen einer Übung geprobt.

Da brennt ein Kornfeld oder eine Böschung. Bisschen Wasser drauf und gut ist. So einfach ist es leider nicht. Viele Dinge, die von außen auf solch ein Szenario einwirken sind oft nicht direkt erkennbar. Zumal sich die Wetterbedingungen wie zum Beispiel Windstärke und Windrichtung dynamisch ändern können. Gut, wenn man sich damit in Ruhe vorab theoretisch befassen kann um anschließend das Besprochene  in der Praxis zu überprüfen. Die Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin, Einheit Buisdorf, haben dies kürzlich getan und sich im Rahmen eines theoretischen Vortrages sowie einer praktischen Übung mit dem Thema befasst.

Das gedachte Szenario sah einen Flächen- bzw. Böschungsbrand vor, der sich entlang des Siegdamms im Abschnitt Buisdorf gebildet hatte. Mit verschiedenen Techniken wurde dann – ganz praktisch mit Schlauch und Wasser – geprüft, wie ein für diese Situation am besten funktionierendes Angriffs- und Löschkonzept aussehen kann. Empfehlungen dazu gibt es genug. Mit zwei Fahrzeugen und ausreichender Mannstärke ging es somit hinaus zum Einsatz – selbstverständlich unter Beachtung der geltenden Corona- und Hygienevorschriften sowie mit dauerhaft angelegtem Mund-Nase-Schutz.

In der Praxis war es angebracht, kreativ an die verschiedenen Methoden zu gehen, die das gemeinsame Ziel hatten, den (gedachten) Brand schnell und effektiv zu löschen. Viele Erfahrungen aus dieser Übung, vorzugsweise technische Dinge, fanden in der nachfolgenden Besprechung im Feuerwehrgerätehaus Zuspruch in der Mannschaft und werden in einem Einsatz mit diesem Szenario zukünftig angewendet.

Fazit: Übung macht den Meister – nicht nur bei der Feuerwehr. Mehr Informationen zur Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin, Einheit Buisdorf, finden sich auf der Webseite der Einheit unter www.feuerwehr-buisdorf.de. (SO)

Information zu Feuerwehrfesten bis 31.08.2020

Aufgrund der Corona Krise gibt es nach Stand vom 06.05.2020 die nachfolgenden Informationen für das Stadtgebiet Sankt Augustin. Wir als Einheit Buisdorf werden fortlaufend an dieser Stelle weiter berichten, wie es mit unserer Veranstaltung im September 2020 planungstechnisch weiter geht. Wir hoffen, die Veranstaltung „Schwoof op dem Hof“ wie geplant durchführen zu können – sind aber wie alle anderen Veranstalter auch an die Auflagen der Landesregierung gebunden.

Hier geht es zur Pressemitteilung https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/127035/4590177

Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Und sonst so?

Absperren zum Beispiel. Auf der Autobahn oder anderer Straßen zum Schutz der Einsatzstelle und zur Vermeidung von Folgeunfällen. Die Kameraden der Einheit Buisdorf sind auch für Teile der Autobahn 560 zuständig und konnten am 30.04.2020 dem Rettungsdienst und der Autobahnpolizei professionell zur Seite stehen und eine Einsatzstelle in unübersichtlicher Kurvenlage in kürzester Zeit durch Absperrung absichern. Auf gut 300m wurde die Abbiegespur der A560 / Tangente zur A59 in Fahrtrichtung Köln ‚verkehrsfrei‘ gemacht und damit ein sicheres Arbeiten für den Rettungsdienst und die Autobahnpolizei ermöglicht. Feuerwehr ist eben mehr als nur in brennende Objekte zu rennen. Technische Hilfeleistung und Unterstützung anderer Organisation ist genauso das Tagesgeschäft der Feuerwehr. (SO)