Beförderungen und Ernennungen

Am Abend des 02.12.2021 fand die Jahreshauptversammlung der Einheit Buisdorf statt. Das letzte Jahr ließen wir Revue passieren und planten in das kommende Jahr hinein. Der Leiter der Feuerwehr, Herbert Maur sowie sein Stellvertreter, Sascha Ziegenhals, waren ebenfalls anwesend und berichteten über Neuerungen und zukünftige Veränderungen in der Feuerwehr Sankt Augustin.

Im Anschluss übernahm Herbert Maur dann auch den freudigsten Part am Abend, nämlich die anstehenden Beförderungen und Ernennungen sowie die Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr in die Reihen der Aktiven.

Befördert wurden:

– Jeff Reichel zum Oberfeuerwehrmann
– Rene Schröder zum Hauptfeuerwehrmann
– Eric Bonn zum Oberbrandmeister
– Sven Schneider zum Brandinspektor

Ernannt wurde:

– Dr. Steffen Schindler zum Fachberater Bau

Übernommen in die Reihen der Aktiven wurden:

– Luca Matysiak
– Robin Matysiak
– Philip Weirich

Wir gratulieren allen Kameraden von Herzen und heißen unsere Sprösslinge herzlich willkommen in der aktiven Wehr.

(Text: Sven Schneider)

Kampagne zum Ehrenamt in NRW

Die Feuerwehr Sankt Augustin beteiligt sich an der landesweiten Werbeaktion zum Thema Helferin / Helfer im Katastrophenschutz.

Hierzu werden die Feuerwehrgerätehäuser mit einheitlichen Fahnen ausgestattet und Plakate angebracht. So auch am Gerätehaus in Buisdorf.

Die vom Innenministerium NRW gestartete Kampagne soll Bürgerinnen und Bürger motivieren, sich in einer Katastrophenschutzorganisation ehrenamtlich zu engagieren. Gerade das verheerende Hochwasser im Juli direkt „vor unserer Haustür“ hat gezeigt, wie wichtig und unerlässlich gesellschaftliches Engagement ist. Denn eins steht fest: Ohne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die teilweise heute noch im Einsatz sind, wäre die Situation nicht so gut zu bewältigen gewesen.

Auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin ist in den Katastrophenschutz eingebunden. Wenn Ihr Interesse habt, bei uns mitzuwirken, sprecht uns gerne an. Jeder ist willkommen!

Mehr dazu auch unter #EngagiertFürNRW

Quelle: Facebook der Freiwilligen Feuerwehr Sankt Augustin

Endlich wieder Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehr der Einheit Buisdorf durfte am Samstag, den 12.06.2021 nach mehreren Monaten endlich wieder eine Übung in Präsenz abhalten. Bedingt durch die Vorgaben der Corona-Schutzverordnung NRW sowie den weitergehenden Dienstvorschriften der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin, war jeglicher Aus-und Fortbildungsbetrieb mit räumlichen Zusammenkünften nicht möglich.

Aufatmen also, das es nun wieder los gehen konnte mit der ersten regulären Präsenz-Jugendübung. Hierbei standen Grundtätigkeiten nach Feuerwehrdienstvorschrift sowie der Aufbau eines Löschangriffs auf dem Plan. Trotz der langen Zeit ohne Übungen klappte dies erstaunlich gut. Mitgeführt wurden das LF10 sowie das TLF 4000 der Einheit Buisdorf. Natürlich wurden trotz aller Lockerungen und der allgemeinen Entspannung rund um das Thema Corona alle Standard-Hygienemaßnahmen eingehalten. Abstand, Maske und Dauer der Zusammenkunft.

Die Ausbilder, wie aber auch die Teilnehmer, waren am Ende der Übung mit dem Ablauf und dem Ergebnis mehr als zufrieden. Mit der Hoffnung, das weitere Lockerungen folgen, ging es anschließend wieder zurück ins Gerätehaus Buisdorf.

Einsatzübung der Einheit Buisdorf am 28.05.2021

Die Einheit Buisdorf hat am 28.05.2021 unter Beachtung der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen und der geltenden Vorgaben zur Durchführung von Einsätzen und Übungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin eine Einsatzübung in Buisdorf im Bereich der Ringstraße durchgeführt. Gemeldet war das Szenario eines Gebäudebrands mit Menschenleben in Gefahr, drei Personen wurden vermisst, davon ein Kind. Im Gebäude finden Renovierungsarbeiten statt, die Anwohner selbst sind nicht anwesend. Weiteres war bei Eintreffen nicht bekannt.

Der stellvertretende Einheitsführer von Buisdorf, Dennis Schwellenbach, leitete den Einsatz in der Funktion als C-Dienst und befahl bei Eintreffen einen sog. Einsatz mit Bereitstellung. Nachfolgend wurden parallel zwei Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung ins Gebäude geschickt und zeitgleich die Löschwasserversorgung aufgebaut. Simulierte Probleme mit dem nächst gelegenen Unterflurhydranten führten dazu, dass die Wasserversorgung zunächst durch das mit alarmierte TLF 4000 als Versorgungsfahrzeug für die Löschwassereinspeisung des LF10 in den Einsatz mit einbezogen wurde.

Vorbereitet war das aktuell leerstehende Gebäude mit einem simulierten Feuer mittels passender Simulationslampen und eine kompletten Vernebelung durch eine Nebelmaschine. Vom Keller bis zum Spitzboden über dem ersten OG sowie einem seitlichen Anbau war alles  auf ‚Null Sicht‘ gesetzt und aus allen Öffnungen sowie dem Dach drang dichter Rauch. Für die vorgehenden Trupps im Innenangriff gab es viel zu tun und nach Auffinden und Retten der vermissten Personen wurde der Löscheinsatz simuliert fortgesetzt. Anschließend wurde ein Überdrucklüfter vor dem Gebäude platziert und in Betrieb genommen.

Der Einsatz wurde zügig und nach den Befehlen des Einsatzleiters abgearbeitet und in der Zusammenfassung dann nach 40 Minuten von Dennis Schwellenbach als erfolgreich bestätigt. Nach der sehr langen übungsfreien Zeit, die bedingt durch Corona auch vor der Freiwilligen Feuerwehr nicht halt gemacht hat, ist es nun wieder erforderlich, gelernte Handgriffe und Abläufe zu üben und so die Sicherheit für die Bevölkerung aber auch für die Mannschaft sicherzustellen.

Homeschooling auch bei der Einheit Buisdorf

Bedingt durch Corona sind Zusammenkünfte für Ausbildung und Übungen aktuell leider immer noch nicht möglich. Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin setzt daher für diese und andere Tätigkeiten ab sofort verstärkt auf Onlineveranstaltungen und hat dafür eine Plattform bereit gestellt.

Zu diesem Thema wurde bei Facebook ein interessanter Beitrag erstellt, der beschreibt, wie und was die Einheit Buisdorf damit alles machen kann und wird. Der Beitrag ist hier zu finden: Facebook Beitrag Einheit Buisdorf – Online Plattform Lernen

Beförderungen bei der Einheit Buisdorf

Im Rahmen des Übungsdienstes am Standort Buisdorf hat der Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Herbert Maur, zwei Beförderungen vorgenommen. Dennis Schwellenbach (der auch stellvertretender Einheitsführer in Buisdorf ist) wurde zum Hauptbrandmeister befördert, Roman Hopp trägt ab sofort den Dienstgrad Unterbrandmeister. Im Rahmen der aktuellen Corona Situation wurde das Ganze unter Beachtung der gültigen Abstands- und Hygieneregeln vorgenommen.

Weiterhin berichtete Herbert Maur über die aktuelle Lage zum Thema Corona und den Maßnahmen, die die Feuerwehr Sankt Augustin ergreift bzw. im Einsatz- und Übungsdienst zu beachten sind. Auch die beiden stellvertretenden Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Andreas Wielpütz und Stadtbrandinspektor Sascha Ziegenhals, waren mit dabei und gehörten zu den ersten Gratulanten. Wir gratulieren den Beförderten zum Aufstieg!

v.l.n.r.: S.Ziegenhals, A.Wielpütz, R.Hopp, D.Schwellenbach, H.Maur.

Retten, löschen, bergen … Selbstschutz

Anbei ein aktueller Beitrag der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zum Thema Einsatzstellenhygiene.

Der Kurzfilm „Einsatzstellenhygiene bei der Feuerwehr – Erreiche das nächste Level“ soll auf die unsichtbaren Gefahren beim Feuerwehreinsatz aufmerksam machen: Schadstoffe, die bei mangelnder Hygiene nach Einsätzen über die Haut in den Körper aufgenommen werden und Einsatzkräften somit schaden können. Einsatzkräfte können sich und ihre Nächsten schützen, indem sie die hier dargestellten Regeln befolgen.

Ausführlichere Informationen und Hintergründe bietet die DGUV Information 205-035 „Hygiene und Kontaminationsvermeidung bei der Feuerwehr“ (der Download als PDF ist kostenfrei).

Zu Gast im eigenen Hause

Die Einheit Buisdorf hat im Rahmen einer Einsatzübung am eigenen Standort-Gerätehaus Mensch und Material auf mögliche reale Einsatzszenarien vorbereitet und die eigene Leistungsfähigkeit überprüft.

Das gedachte Szenario sah einen Flachdachbrand nach Dachdeckerarbeiten sowie eine vermisste Person auf dem Dach vor. Im Gefahrenbereich befand sich zudem (vermutlich) eine Gasflasche. Weiterhin konnte nicht ausgeschlossen werden, das auch im Raum unterhalb des Flachdachs, bedingt durch Brandausbreitung ins Gebäude, ein weiteres Feuer vorhanden war.

In einer Mannstärke von gut 20 Kameraden und den beiden Fahrzeugen LF10 sowie TLF 3000, wurde das Gebäude, im Szenario als Schulgebäude beschrieben, angefahren. Nach Erkundung der Lage sodann passende Maßnahmen innerhalb und außerhalb des Gebäudes getroffen. Reichlich Material, lange Kabel- und Schlauchwege sowie im Einsatz befindliche Leitern, Lüfter, Leinen, Feuerlöscher und eine Trage nebst geretteter Übungspuppe ließen das ganze Szenario sehr real wirken. Sowohl ein Innenangriff wie auch die Suche und Rettung der vermissten Person wurden vorbereitet und durchgeführt.

Der gesamte Einsatzübung hat gut 90 Minuten gedauert. Gefolgt von einer ausführlichen Besprechung mit allen Beteiligen im Anschluss. Fazit: Der Einsatz konnte sowohl im Rahmen des gesteckten Zeitfensters, wie aber auch im Zusammenspiel von Kameraden und Technik erfolgreich abgearbeitet werden. Und es gab das Ein oder Andere, das beim nächsten Mal noch besser ausgeführt werden kann. Genau dafür wird geübt. Und nochmal geübt. Und – noch mal geübt. (SO)

Bootsübung 2020 in Mondorf

Die Kameraden der Einheit Buisdorf haben am 04.07.2020 in Bonn auf dem Rhein, auf Höhe der Rampe Mondorf, mit dem Rettungsboot 2 „Christel“ eine Übung absolviert.

Neben dem korrekten Zuwasserlassen des Bootes, wurde auch die Handhabung des Trailers sowie der mitgeführten Rettungsmittel geübt. Zudem hatten alle anwesenden Inhaber eines Bootsführerscheins abwechselnd die Möglichkeit, das Boot in verschiedenen Situationen auf dem Rhein zu führen. Zwei Kameraden nutzten die auf dem Fahrzeug mitgeführten Überlebensanzüge und simulierten so Personen, die im Fließgewässer per Boot gerettet werden mussten. Die Anwesenden Mitglieder der Jugendfeuerwehr befassten sich mit der korrekten Handhabung und Wurftechniken eines Rettungsballs – und durften natürlich auch einmal auf dem Boot mitfahren.

Die Kameraden an Land befassten sich derweil mit dem Aufbau einer Wasserentnahmestelle / Saugstelle aus dem Rhein und stellten so die Löschwasserversorgung für das das Löschfahrzeug – zur Übung – sicher. Auch hier erhielten verschiedene Kameraden die Möglichkeit, die Steuerung für Wasseraufnahme und Wasserabgabe am Fahrzeug korrekt einzustellen an der Pumpensteuerung die Arbeit effizient zu übernehmen.